Neurofeedback

Neurofeedback ist eine Lernmethode auf Grundlagen der Verhaltenstherapie (operantes Konditionieren). Es ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren zur Verbesserung der Hirnaktivität. Das Prinzip beruht auf der Tatsache, dass bestimmten körperlichen, psychischen Zuständen und Verhaltensweisen jeweils bestimmte Hirnwellenmuster zugeordnet werden können. Migräne macht z.B. erkennbare Hirnwellenmuster. Durch die EEG-Ableitung im Neurofeedbackverfahren werden diese Muster sichtbar gemacht und damit für den Patienten beeinflussbar. In Sitzungen beübt der Patient die willentliche Veränderung dieser störenden Muster und kann damit der Migräne vorbeugen. Neurofeedback wird vor allem in den USA seit Jahrzehnten erforscht und eingesetzt. Seine Wirksamkeit wurde in zahlreichen Studien auch von Universitäten in Deutschland erforscht. Neurofeedback ermöglicht die Bewusstmachung und Veränderungen der elektrischen Hirnaktivitätaktivität und damit die Rückmeldung (Feedback) der mentalen Zustände, wie z.B. Konzentration, Vigilanz, Entspannung oder Anspannung.
(Quelle: Akademie für Neurofeedback)

Therapeutische Anwendungsbereiche:

  • ADHS
  • Konzentrationsstörung
  • Merkfähigkeitsstörung
  • Migräne
  • Tinnitus
  • Angststörungen
  • Stress
  • Burn-out
  • Depressionen

Ziele:

  • Training von Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Erhöhung der Aufnahmefähigkeit und Merkfähigkeit
  • Steigerung der Entspannungsfähigkeit
  • Erhöhung der Stresstoleranz
  • Kontrolle von Entspannungstechniken